Wenn Sie regelmäßig auf mehrere Medikamente angewiesen sind, dürfen Sie den Überblick nicht verlieren. Der Medikationsplan ist ein persönliches Verzeichnis aller verordneten sowie der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die Sie anwenden. Alle Eintragungen und Aktualisierungen erfolgen nach einem einheitlichen Muster. So haben Sie selbst, aber auch Ihre Ärzte und Apotheker schnell den Überblick über Ihre Medikation. Sie sind besser vor Einnahmefehlern und unerwünschten medikamentösen Nebenwirkungen geschützt.

Bringen Sie Ihn zu jedem Arztbesuch mit. Das rechte obere Feld bitte nicht knicken oder abschneiden, der QR-Code (9) ist zwingend für das Einlesen in die Arztsoftware erforderlich.

Medikamentenplan
Der Medikamentenplan (Grafik: Dr. Bahr & Kollegen)

Was steht in einem Medikamentenplan?

1) Persönliche Angaben: Name, Vorname, Geburtsdatum, ausstellender Arzt, Tag der Ausstellung oder Aktualisierung

2) Wirkstoff des entsprechenden Arzneimittels (dieser bleibt gleich, auch wenn sich der Handelsname durch Rabattverträge häufig ändert)

3) Handelsname des Wirkstoffes, diesen gibt es von verschiedenen Herstellern

4) Stärke: verordnete Wirkstärke des Medikamentes

5) Form: Darreichungsform des Medikamentes (Tablette, Tropfen u.a.)

6) Einnahmezeitpunkt und Einheit: zu welcher Tageszeit und welche Menge das Medikament einnehmen

7) Hinweise: gegebenfalls weitere Angaben zur Einnahme oder Anwendung

8) Begründung: wegen welcher Krankheit/Beschwerden wurde das Medikament verordnet