Unser Patient steht im Mittelpunkt

Liebe Patientinnen, Liebe Patienten,
Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

wir haben uns sehr über die vielen positiven Rückmeldungen unserer letzten Ausgabe gefreut und hoffen, mit der neuen Zeitung Ihre Erwartungen erfüllen zu können.

Heute können wir Sie mit etwas Stolz darüber informieren, dass wir als kardiologisch-angiologische Spezialpraxis die hohen medizinischen Anforderungen des Klinikums Karlsburg erfüllen, die sich aus der Versorgung von Patienten mit implantiertem Kunstherz ergeben.

Wir zeigen Ihnen, wie Patienten mit der Diagnose Herzinsuffizienz/Herzschwäche optimal leitliniengerecht gemeinsam mit den Hausärzten bei uns behandelt werden und wie diese Patienten im Falle eines schweren Krankheitsverlaufes nach Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten in einer engen Zusammenarbeit mit den stationären Spezialisten des Herzzentrums Karlsburg auf die Operation für ein Kunstherz/LVAD vorbereitet werden. Dies stellt sicher die Ausnahme für eine geringe Anzahl von Patienten dar, für die es bis vor wenige Jahre keine Überlebensmöglichkeit gegeben hat. Lesen Sie hier bitte weiter…

Kardiologische Spitzenmedizin durch wohnortnahe Behandlung

VAD-Zertifikat

Das Klinikum Karlsburg und Dr. med. Christine Bahr & Kollegen, im Ambulanten Herz-Kreislauf-Zentrum Pasewalk/Ueckermünde, organisieren kardiologische Spitzenmedizin durch eine wohnortnahe Behandlung von Patienten mit implantiertem Kunstherz in Südvorpommern

Die Versorgung des ländlichen Raumes in Mecklenburg-Vorpommern mit ärztlichen Leistungen ist eine Herausforderung. Das Klinikum Karlsburg und die kardiologische Schwerpunktpraxis Dr. med. Christine Bahr & Kollegen kooperieren seit vielen Jahren partnerschaftlich und kollegial miteinander. Das dadurch aufgebaute gegenseitige Vertrauen in die medizinischen Kompetenzen des Anderen und aller Mitarbeiter haben dieses innovative Neuland betreten lassen. Davon profitieren nicht nur die Kunstherzpatienten, sondern damit ist die Versorgung aller kardiologischer Patienten auf ein noch höheres medizinisches Niveau gehoben worden. Lesen Sie hier bitte weiter…

Weiterbildung sichert Behandlungsqualität

Schwester Regina

Lesen Sie hier bitte weiter…

Landesweite Hypertoniewoche der Ärztekammer MV

Lesen Sie hier bitte weiter…

Telemedizin verlängert Leben bei Patienten mit Herzinsuffizienz

Telemedizin Geräte beim Patienten

Herzinsuffizienz („Herzschwäche“) ist eine ernstzunehmende Erkrankung, bei der das Blut nicht ausreichend durch den Körper gepumpt wird. Dadurch wird der Körper nicht mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen versorgt Die Beschwerden treten schleichend auf und werden anfangs oft nicht vom Betroffenen wahrgenommen (z.B. schnellere Ermüdung, Kurzatmigkeit bei Belastung, Flüssigkeitseinlagerungen in den Beinen). Es handelt sich keinesfalls um eine normale Alterserscheinung, deshalb sind eine frühe Diagnose und Therapie sehr wichtig.

Lesen Sie hier bitte weiter…

Was ist Herzinsuffizienz?

Herzschwäche ist eine ernstzunehmende Erkrkrankung

Eine Herzinsuffizienz beschreibt die verminderte Pumpfunktion des Herzens (eine Sonderstellung hat dabei die diastolische Herzinsuffizienz, bei der die Pumpkraft des Herzens normal sein kann). Derzeit leben in Deutschland schätzungsweise rund zwei Millionen Menschen mit einer Herzinsuffizienz.

Lesen Sie hier bitte weiter…

Der Medikamentenplan – Warum ist er so wichtig?

Medikamentenplan

Wenn Sie regelmäßig auf mehrere Medikamente angewiesen sind, dürfen Sie den Überblick nicht verlieren. Der Medikationsplan ist ein persönliches Verzeichnis aller verordneten sowie der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die Sie anwenden. Alle Eintragungen und Aktualisierungen erfolgen nach einem einheitlichen Muster. So haben Sie selbst, aber auch Ihre Ärzte und Apotheker schnell den Überblick über Ihre Medikation. Sie sind besser vor Einnahmefehlern und unerwünschten medikamentösen Nebenwirkungen geschützt.

Lesen Sie hier bitte weiter…

Unser neuer Herzpass

Unser neuer Herzpass

Mit dem neuen „Mein Herzpass“ können Sie die Vitaldaten Blutdruck, Puls und Gewicht einfach eintragen. Eine Waage, ein Blutdruck und Pulsmeßgerät sollte heute in jeden Haushalt gehören. Sie sind mittlerweile sehr erschwinglich im Handel zu erhalten. Über unsere telefonische Hotline stehen wir Ihnen bei Veränderungen Ihrer Werte beratend zur Verfügung. So können wir entscheiden, ob es einen Handlungsbedarf, z.B. Arztbesuch, gibt. Dabei ist es uns wichtig, dass Sie von den Ihnen bekannten Personen, also von uns und nicht einem zentralen „Carecenter“ begleitet werden.

Lesen Sie hier bitte weiter…

Bewegungen mit verblüffender Sofortwirkung

Übung Nr. 1 - So entlasten Sie Ihre Knie.

Das Altern beginnt bereits mit etwa 30 Jahren und es setzen körperliche Abbauprozesse ein. Sie werden langsam aber sicher ein bischen unbeweglicher, Ihre Muskulatur bildet sich zurück uns Sie verlieren allmählich an Knochenmasse.

Wir sind dem Alterungsprozess keineswegs hilflos ausgeliefert. Unsere persönliche Lebensführung entscheidet über das Altern. Eines läßt im Alter nicht nach, die Trainierbarkeit Ihres Körpers. Auch wenn Sie älter als 60 oder auch 70 Jahre sind, schaffen Sie es durch gezielte Ausdauer- und Kraftübungen, Leistungsverluste hinauszuschieben und Ihren Alterungsprozess zu verlangsamen. Lesen Sie hier bitte weiter…

Willkommen – ein paar Worte vorweg…

Dr. med. Chr. Bahr mit ihrem Team

Liebe Patientinnen, Liebe Patienten, Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

leider bleibt im täglichen Praxisablauf oftmals wenig Zeit für ausführliche Gespräche. Deswegen haben wir uns zur Herausgabe einer eigenen Praxisschrift entschieden, um Sie fachkundig über das medizinische Behandlungsangebot aller Fachkräfte unserer Praxis, unserer Kooperationspartner und auch über wichtige Gesundheitstipps zu informieren. Bei allen liegt uns ein vertrauensvolles Verhältnis mit unseren Patienten am Herzen.

Die heutige Zeit erscheint uns viel schneller und dynamischer als noch vor einigen Jahren. Ständig werden selbst ältere Menschen mit den Neuerungen einer digitalen Gesellschaft konfrontiert. Lesen Sie hier bitte weiter…